Französischer Zoo dichtet Okapi-Gehege mit RubberGard EPDM ab

Besucher des Tier- und Botanikparks Branféré erleben die dort beheimateten Tiere in Halbfreiheit. Durch den 45 Hektar großen Wald streifen unterschiedliche Tierarten, darunter auch zwei Okapis. Die gefährdete Tierart aus dem Kongo teilt sich den Wald mit Antilopen, Klunkerkranichen und Dikdiks. Okapis werden selten in Zoos gehalten. Im Rahmen eines Schutzplans für gefährdete Arten trafen kürzlich aber zwei Exemplare im Tier- und Botanikpark Branféré ein.

Projekt-ID
Ort

Le Guerno, Frankreich

Projekttyp

Neubau

Gebäudetyp

Vollflächig verklebt

Oberfläche

ca. 550 m²

Produkte

RubberGard EPDM 1,5 mm

System

Vollflächig verklebt

Das neue Okapi-Gehege wurde vom Architekturbüro Benoît Morin entworfen. Zum Gebäude gehören ein Technik-Raum, Aufenthaltsbereiche für die Tiere und eine Beobachtungsstation für Besucher. Der Architekt schuf ein Gebäude mit organischer Ästhetik, das sich harmonisch in die waldige Umgebung einfügt. Die scheunenartigen Dächer des Holzbaus stehen in Einklang mit den Fichten rund um die Lichtung. Das System ist so angelegt, dass die Innenräume ganzjährig von oben mit natürlichem Tageslicht versorgt werden, auch wenn das Laub herabfällt.

Als die Frage aufkam, wie das Okapi-Gehege am besten abzudichten sei, überzeugte der autorisierte Firestone Building Products-Verarbeiter CEI 56 den Architekten von RubberGard EPDM. Die Dachbahnen erfüllten mit ihrer herausragenden Langlebigkeit und UV-Beständigkeit den umweltschonenden Anspruch des Parks, sämtliche seiner Gebäude nachhaltig planen und errichten zu lassen.

Ein weiterer wichtiger Punkt war die Wartung. Die Instandhaltung sollte möglichst wenig Aufwand verursachen. Weil keine Regenrinnen befestigt sind, wird abgefallenes Laub zusammen mit dem Regenwasser weggeschwemmt. RubberGard EPDM ist chemisch träge, gibt also keine giftigen Stoffe ab und verliert nicht an Substanz. Das Wasser versickert ungehindert. Der Boden wird nicht belastet, und den Tieren droht keine Gefahr.

Der für die Gegend zuständige autorisierte Firestone Building Products-Händler SVET empfahl dem Architekten und dem Verarbeiter 1,5 Millimeter Bahnendicke, damit optimale Durchstechfestigkeit gegeben ist, falls Äste herabfallen.
 

Saubere, schnelle Verlegung

Die 550 Quadratmeter RubberGard EPDM waren trotz der Dachneigung in weniger als zwei Monaten verlegt. Die Dachbahnen wurden vollflächig auf der Holzkonstruktion verklebt und am Rand mechanisch befestigt, um einen komplett stoßfreien Abschluss zu erstellen.

„Der ursprüngliche Plan war, die Dachbahnen an beiden Seiten der Firste und im flacheren Teil ohne Stöße zu verlegen. Damit die Bahnen während des Verlegens keine Falten werfen, entschlossen wir uns, die beiden Teile zu verschweißen“, erklärt Maxime Le Quellec, Chef der Dachdeckerfirma CEI 56. „Damit das Dach komplett schwarz ist und sich in die Landschaft einfügt, überdeckten wir die Grate mit Firestone Building Products QickSeam™ Anschluss- und Reparaturband (18"). Dieses Abschlusselement wird einfach aufgeklebt und passt sich dann perfekt an die jeweilige Form an. An den Dachrändern wurden die Dachbahnen an schwarz lackierte Aluminiumprofile befestigt. Dort sind sie geschützt, und das sieht sauber verarbeitet aus“, ergänzt Le Quellec weiter.

Die Dachbahnenbreite von 6,10 Metern war mit ein Grund, warum zwei bis vier Dachdecker so schnell vorankamen. „Im Gegensatz zu anderen Abdichtungssystemen ist EPDM während des Verlegens viel weniger empfindlich für Witterungseinflüsse. Als es regnete, bauten wir die Stahltragedecke. Als es aufhörte, machten wir mit den Dachbahnen weiter. Das war ein großes Plus, denn schließlich arbeiteten wir im Dezember und Januar dort“, so Le Quellec.
 

Technische Unterstützung in jeder Phase

Die Dachkonstruktion war alles andere als einfach. Das machte technische Unterstützung von Firestone Building Products und SVET erforderlich. Ergänzend zur Betreuung bei den Arbeiten vor Ort wurden der Architekt und die Dachdeckerfirma auch in Planungsfragen unterstützt. SVET half CEI 56 bei Fragen zu technischen Details, damit das Dach sauber und langfristig abgedichtet ist.