Back to top

Ikonische Nationalbibliothek von Lettland wurde mit RubberGard EPDM ausgeführt

Die im Jahr 2014 eröffnete Lettische Nationalbibliothek ist unter dem Namen Lichtschloss zu einem Wahrzeichen der Stadt Riga geworden. Das pyramidenförmige Bauwerk befindet sich gegenüber dem historischen Stadtzentrum und erhebt sich 68 Meter über den Fluss Daugava. Es gehört zu den größten Architekturprojekten Lettlands im 21. Jahrhundert und ist eines der größten Kulturgebäude Nordeuropas.

Das Lichtschloss ist ein modernes und die Kreativität anregendes Informations- und Kulturzentrum. Es bietet Sammlungen, Angebote und Räumlichkeiten für Bildung, Forschung, eigene Fortbildung und Freizeitgestaltung und ist mit modernster Technik ausgestattet.

Die erste Skizze des Gebäudes wurde 1989 von dem renommierten lettisch-amerikanischen Architekten Gunnar Birkerts gezeichnet. Birkerts Entwurf basiert auf der Idee eines Kristallberges, der in der lettischen Folklore den Gipfel des Erfolgs und das Engagement, das nötig ist, um ihn zu erreichen, symbolisiert.

Auf den ersten Blick gibt es keine ebenen Flächen auf dem Dach des Lichtschlosses, doch der Schein trügt. Tatsächlich gibt es 12 Balkone, die in dieser beeindruckenden Struktur aus Beton, Stahl und Glas verborgen sind. Diese Balkone fungieren als Rinnen. In den Wintermonaten wird in ihnen das Eis, das sich auf dem Dach bildet, aufgefangen und nach unten transportiert. Dabei wird das Eis zerkleinert. Etwa 2.500 m² der EPDM-Dachbahn RubberGard von Firestone wurden zur Abdichtung dieser Rinnen verwendet. Der lokale Firestone Partner EPDM SISTEMOS führte die Installation durch und verklebte die Dachbahn vollflächig mit der Betonstruktur. Besonderes Augenmerk wurde auf die Vorrichtungen gelegt, die das Eis brechen.