Back to top

RubberGard EPDM hält energieneutrale schwimmende Häuser in Rotterdam trocken

Der Nassauhaven im Rotterdamer Stadtteil Feijenoord wurde zwischen 1890 und 1892 für Fabriken ausgehoben, die Anschluss an Wasserwege und Eisenbahnschienen brauchten. Als sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Gütertransport zunehmend auf die Straße verlagerte, zogen viele Unternehmen ab. Aus dem Nassauhaven wurde ein brach liegendes Hafenbecken.

2019 begann das Architekturbüro Public Domain Architects (PDA) in einem Pilotprojekt mit dem Bau eines Wohnviertels mit 18 großzügig geplanten Häusern, die im Gezeitenwasser des Nassauhavens schwimmen sollten. Die Häuser sollten zukunftssicher und nachhaltig sein und hohen Wohnkomfort bieten. Für eine Stadt wie Rotterdam, die ein beschränktes Baugrundangebot mit wachsendem Bedarf an hochwertigen Wohnflächen vereinen muss, bot sich dieses Projekt als sehr nachhaltige Lösung an.

Die schwimmenden Häuser sind energieneutral konzipiert. Alle verwendeten Baustoffe mussten nachhaltig und langlebig sein und zugleich hohen ästhetischen Ansprüchen genügen. Auf jedem Haus ist ein Satz Solarmodule installiert, der von den künftigen Besitzern erweitert werden kann. Die Heizwärme wird aus Biomasse gewonnen und Abwässer werden im Gebäude selbst geklärt und aufbereitet.

Jedes der 18 schwimmenden Häuser wurde fernab des Hafenbeckens vormontiert. Nachdem die Wände standen, wurden zur Abdichtung der Dachflächen 1,1 mm starke Firestone RubberGard EPDM-Dachbahnen auf der PIR-Dämmung vollverklebt. Anschließend erfolgte der Transport zum endgültigen Standort im Nassauhaven.

RubberGard EPDM eignet sich ideal für die Vormontage. Die Dachbahnen sind in einer Vielzahl unterschiedlicher Breiten erhältlich. Das maximiert die Arbeitseffizienz und begrenzt den Verschnitt auf ein Minimum. Dass beim Verlegen des RubberGard EPDM-Dachsystems nicht mit offener Flamme gearbeitet wird, ist ein weiterer wichtiger Vorteil für die Offsite-Konstruktion.

RubberGard EPDM ist zudem höchst langlebig und widerstandsfähig und eignet sich für den Bau von Photovoltaik- und Gründächern. Darüber hinaus gibt das chemisch inerte, reaktionsträge Material keine Schadstoffe in abfließendes Regenwasser ab. Dadurch kann der Abfluss ohne Klärstufe direkt in den Nassauhaven geleitet werden.

Das Nassauhaven-Projekt wurde 2020 für die niederländische Auszeichnung „Dach des Jahres“ in der Kategorie Flachdach nominiert.